PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Propaganda trifft Grabenkrieg
Plakatkunst um 1915
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Hg. Landschaftsverband Westfalen-Lippe, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster, Hermann Arnold

Mit Beiträgen von Gerd Dethlefs, Reinhard Feldmann, Stefan Kötz, Martin Zangl

128 Seiten
178 farbige Abb., 
21 x 29,7cm
Klappenbroschur 

Preis: EUR 29,80 (SFr 36,70)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-86832-290-3

Lieferbar

Der Erste Weltkrieg war der erste industriell geführte Massenkrieg, aber auch der erste Medienkrieg der Menschheitsgeschichte. Die Propaganda aller beteiligten Staaten radikalisierte die politischen Ereignisse, indem sie diese zum „Kampf der Kulturen“ überhöhte. Plakate, Feldpostkarten oder Gedenkmünzen sollen die Bevölkerung in diesem Sinne mobilisieren, doch Namen wie Verdun, Tannenberg oder die Somme stehen für ein beispielloses Massensterben, das der damaligen Propaganda vom „Heldentod“ hohnlachte. Ausstellung und Katalog behandeln die brutalen und subtilen Bild-Propagandaschlachten der Kriegsgegner, die mitunter durchaus große Kunst statt Kitsch sein können und ihre unterschwellige Präsenz bis heute behaupten. In Zusammenarbeit mit der ULB Münster entsteht so ein facettenreiches Bild der internationalen Kriegs- und Antikriegspropaganda.

The First World War was the first industrially led mass war and also the first media war in the history of the human race. In this sense, placards, field postcards, or commemorative coins were supposed to rally the population; however, names like Verdun, Tannenberg, or the Somme represent unprecedented mass killing and mocked the propaganda of the ‘hero’s death’. The exhibition and the catalogue cover the brutal and subtle pictoral propaganda campaigns by the opponents of war. Rather than being kitsch, they can in fact also be great artworks, ones that assert their subliminal presence to this very day.