Ewald Mataré. Das Plastische Werk

Werkverzeichnis

  • herausgegeben von Sabine Maja Schilling
  • Beiträge von Sabine Maja Schilling, Guido de Werd
  • 360 Seiten
  • mit ca. 120 farbigen Abb.
  • 33,0 cm x 24,0 cm
  • Hardcover
  • Deutsch
  • Erscheinungsdatum: 01.11.2020
  • ISBN 978-3-86832-378-8


Beschreibung

Ewald Mataré (1887-1965) gehört zu den bedeutendsten Bildhauern seiner Generation in Deutschland. Mit dem Ziel Malerei zu studieren, besuchte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Kunsthochschule in Berlin. Erst Anfang der 1920er-Jahre fand er zur Plastik, seine Arbeiten zeichneten sich aus durch abstrakte Formen und eine Vorliebe für kostbare Holzarten. 1932 wurde Mataré als Lehrer für Bildhauerei an die Staatliche Kunstakademie Düsseldorf berufen, die Nationalsozialisten entließen ihn jedoch bald. In den beiden Jahrzehnten nach dem zweiten Weltkrieg wurde er einer der bedeutendsten deutschen Bildhauer, die auch internationale Anerkennung fanden. Zahlreiche öffentliche Aufträge festigten nun seinen Ruhm, wie die Bronzeportale am südlichen Querschiff des Kölner Domes und die Türe für die Friedenskirche in Hiroshima. Das aktualisierte Werkverzeichnis gibt profunde Einblicke in das plastische Werk dieses großen rheinischen Bildhauers.

Hardcover

noch nicht erschienen

Auf den Merkzettel

Downloads