Ferdinand Hodler und die Berliner Moderne

Katalog zur Ausstellung im Museum Berlinische Galerie 2021/2022

  • herausgegeben von Stefanie Heckmann, Janina Nentwig, Thomas Köhler
  • Beiträge von Stefanie Heckmann, Janina Nentwig, Diana Blome, Matthias Fischer, Niklaus Manuel Güdel, Rebecca Kruppert, Anke Matelowski, Wolfgang Schöddert
  • 240 Seiten
  • mit ca. 190 farbigen Abb.
  • 28,0 cm x 21,7 cm
  • Hardcover
  • Englisch, Deutsch
  • Erscheinungsdatum: 01.09.2021
  • ISBN 978-3-86832-626-0


Beschreibung

Ferdinand Hodlers ausdrucksstarke Figurenbilder, Berglandschaften und Porträts sind Ikonen der Moderne. Bereits zu Lebzeiten fand das Werk des Schweizer Malers (1853–1918), der den Symbolismus mitgeprägt hat, international große Beachtung. Zeitgenoss*innen sahen in Hodler vor allem den Menschendarsteller, „der durch den Körper die Seele zu gestalten weiß“, so der Künstler Paul Klee 1911. Was heute kaum bekannt ist: Hodlers Weg zum Ruhm führte auch über Berlin. Neben Paris, Wien und München hatte sich die Reichshauptstadt zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einer der wichtigsten europäischen Kunstmetropolen entwickelt. Diese Städte boten Hodler die Chance, sein Werk über die Schweizer Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen. Mit über 50 Gemälden Hodlers und Werken von u.a. Lovis Corinth und Hans Thoma, die mit Hodler in Berlin ausstellten, wird erstmals seine Erfolgsgeschichte an der Spree erzählt.

Hardcover

noch nicht erschienen

Auf den Merkzettel

Downloads