Emil Nolde trifft Paula Modersohn-Becker

  • herausgegeben von Frank Schmidt
  • Beiträge von Astrid Becker, Verena Borgmann, Christian Ring
  • 144 Seiten
  • Deutsch
  • Erscheinungsdatum: 17.10.2016
  • ISBN 9783868323634


Beschreibung

Paris, um 1900: Die junge, noch unverheiratete Künstlerin Paula Becker und der Maler Emil Hansen, später Nolde, reisen in die französische Kunstmetropole – und begegnen sich. Zum Teil unveröffentlichte Briefe belegen, dass sich beide für den jeweils anderen interessierten. Über dieses Zusammentreffen hinaus finden sich biografische und künstlerische Parallelen, die es lohnt, erstmals im direkten Gegenüber aufgezeigt zu werden. Das direkte Nebeneinander der insgesamt 70 Werke ermöglicht Einblicke in die Welt der beiden Künstler. Beide zeichnen sich vor allem als Menschenmaler aus. Sowohl Emil Nolde als auch Paula Modersohn-Becker fanden in den Menschen ihrer Umgebung wiederholt Anreize zur malerischen Auseinandersetzung. Mit unterschiedlichen Mitteln, aber vereint in dem Prinzip der Einfachheit, vermitteln sie in ihren figurativen Bildern eine besondere Intensität. Die Aktstudien der beiden, die während ihres Aufenthaltes in Paris um 1900 entstanden sind, bilden den Ausgangspunkt. Zudem werden auch die Themenbereiche Porträts, Paare und Kinder behandelt.

The two North German painters Emil Nolde and Paula Modersohn-Becker met on only one occasion, namely in the Spring of 1900 in Paris, where they studied the Old Masters in the Louvre and allowed themselves to be inspired by the French avant-garde. Both artists found their own individual style through a reduction to the essential, thus revealing the profundity of human existence and presenting themselves as exceptional painters of the human figure.

Paperback

leider nicht mehr lieferbar

Auf den Merkzettel