Heinrich M. Davringhausen

Vom Expressionismus zur Neuen Sachlichkeit

  • herausgegeben von Verein August Macke e.V.
  • 112 Seiten
  • 71 farbige und 46 s/w Abb.
  • 28,0 x 21,0 cm
  • Hardcover
  • Deutsch
  • Erscheinungsdatum: 01.02.2013
  • ISBN 978-3-86832-149-4


Beschreibung

Heinrich M. Davringhausen (1894–1970), erfolgreicher Vertreter der rheinischen Kunstszene, entwickelte ab 1911 aus expressionistischen Anfängen bis zur Emigration 1932 ein subtiles neusachliches Werk, mit dem er in die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts einging. Während des Ersten Weltkriegs stand er in Berlin in engem Kontakt mit George Grosz und dem Kreis um die Brüder Herzfelde. Seine gesellschaftskritischen Werke aus dieser Zeit, darunter prägnante Typenporträts, gelten als früheste Zeugnisse der Neuen Sachlichkeit.Die vorliegende Publikation zeichnet Davringhausens facettenreiche künstlerische Entwicklung nach. Sie enthält Beiträge zu herausragenden Porträts, der Wandlung der Vedute und der religiösen Thematik sowie zu seiner Freundschaft mit dem Maler Carlo Mense.

Heinrich Maria Davringhausen (1894–1970) was a successful representative of the Rhineland art scene. From expressionistic beginnings, he developed from 1911 until his emigration in 1932 a subtle oeuvre with accents of New Objectivity which earned him a place in the history of twentieth-century art. During World War I he was in close contact in Berlin with George Grosz and the circle around the Herzfelde brothers. His socio-critical works from this period, including incisive portraits, are regarded as the earliest examples of the New Objectivity. The present publication traces Davringhausen’s multi-faceted artistic development. It contains contributions describing his outstanding portraits, the transformation of the veduta and religious themes as well as his friendship with the painter Carlo Mense.

Hardcover

nicht lieferbar

Auf den Merkzettel