Christian Schad

Werkverzeichnis in 5 Bänden / Schadographien

  • herausgegeben von Christian-Schad-Stiftung Aschaffenburg
  • Beiträge von Helen Adkins, Ines Otschick
  • 424 Seiten
  • 31.5 x 24 cm
  • Deutsch
  • Erscheinungsdatum: 01.04.2019
  • ISBN 9783879099313


Beschreibung

Christian Schad (1894–1982) schuf die wohl ersten künstlerischen Fotogramme und abstrakten Fotografien. Seinen „Schadographien“ ist der dritte Band des von der Christian- Schad-Stiftung Aschaffenburg (CSSA) herausgegebenen Werkverzeichnisses gewidmet. Eine erste Gruppe entstand 1919 in Genf, wo Schad mit dem Schriftsteller Walter Serner Dada Genf bildete. Er arrangierte Materialien – darunter Papierabfälle oder Flusen – auf lichtempfindlichem Papier und belichtete es durch die auf die Fensterbank scheinende Sonne. Das Ergebnis sind abstrakte Kompositionen im experimentellen Geist des Dada. Die Publikation dokumentiert die 30 bekannten frühen Schadographien sowie die zahlreichen Schadographien aus den Jahren 1960 bis 1978 und das in den Jahren 1965 bis 1975 entstandene Collagewerk.

Hardcover

noch nicht erschienen

Auf den Merkzettel