Fritz Erler

Von der Scholle in den Krieg

  • herausgegeben von Alexander Klar
  • Beiträge von Alexander Klar, Peter Forster, Roman Zieglgänsberger
  • 88 Seiten
  • mit 54 farbigen und 10 s/w Abb.
  • 25,5 x 20,0 cm
  • Hardcover
  • Deutsch
  • Erscheinungsdatum: 01.06.2016
  • ISBN 978-3-86832-328-3


Beschreibung

Der seinerzeit gefragte Maler und Grafiker Fritz Erler (1868–1940) nahm als Mitbegründer der Künstlergruppe Die Scholle um die Jahrhundertwende eine eigenständige Position zwischen Jugendstil und Impressionismus ein. 1914 war der begeisterte Nationalist als Kriegsmaler an der West- und Ostfront tätig. Im Anschluss entstand seine Gruppe von fünf Kriegsgemälden, deren ambivalenter historischer Wirkung der vorliegende Band in einer wissenschaftlichen Untersuchung nachgeht. Erlers suggestive Bilder sollten – in ihrer Monumentalität und Komposition – zunächst zum ästhetischen Vorbild nationalsozialistischer Kriegspropaganda werden. Doch schildern sie – meist weit entfernt von Propaganda – nüchtern den Kriegsterror: verletzte Soldaten und ihre Feinde in ebenso leidvollem wie grimmigem Fatalismus.

At the turn of the last century, the painter and printmaker Fritz Erler (1868–1940) ― co-founder of the artist group Die Scholle ― assumed an independent position between Art Nouveau and Impressionism. In 1914, the nationalist was engaged as a war painter and later executed five war paintings. Although they actually soberly depict the terrors of war, they were later appropriated as aesthetic models for National Socialist propaganda. A fascinating analysis.

Hardcover

lieferbar innerhalb von 2 Werktagen

Auf den Merkzettel